„Wenn Elektrosmog schädlich wäre, hätten die Gesetzgeber und die Politik schon gehandelt.“
Leider falsch. Die bestehenden gesetzlichen Grenzwerte berücksichtigen die Forschungsergebnisse nicht oder nur völlig unzureichend. Zudem scheinen Politiker mehr auf Lobbyisten der Industrie zu hören, als auf Wissenschaftler – es geht um Rentabilität und Wirtschaftsleistung. Wir kennen dieses Verhalten aus der Entwicklung der Atomenergie und der Belastung durch Umweltgifte – es hat lange gedauert, bis Politiker einsichtig wurden. Das hat zur Folge, dass jeder selbst auf seine Belastungen durch EM-Felder und Strahlung achten muss.

„Es gibt schon so viele Umweltgifte, die uns krank machen, da macht Elektrosmog auch nichts mehr aus.“
Leider falsch. Ein einzelner Tropfen kann ein volles Fass zum Überlaufen bringen. Genauso kann ein Zuviel an Belastung unsere Selbstheilungs- und Selbstreinigungskräfte überfordern. Bei Ihrem PKW denken Sie auch nicht: „Die Reifen sind ja schon abgefahren, da macht die defekte Lenkung auch nichts mehr aus.“

 „Wenn Elektrosmog schädlich wäre, müssten doch alle Menschen krank sein.“
Zum Glück falsch. Zum einen sagen uns viele Krankheiten nicht, wie sie entstanden sind, zum anderen haben Erkrankungen wie z.B. Allergien, die mit Elektrosmog in Verbindung gebracht werden, in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Auch gibt es eine individuell unterschiedliche Empfindlichkeit auf EM-Felder und Strahlung.
 

Häufige Meinungen über Elektrosmog

homepage_mobilfunkmast

Klaus Schäfer
Dipl.-Ing. Umwelttechnik

elektrosmog-beratung.com

Klaus Schäfer, Gehrenweg 3/6, 79227 Schallstadt, Tel. 07664-618118, Email: info[at]kschaefer.de   ...  gerne berate ich Sie telefonisch oder per E-Mail